Slowenien – Im Einfluss vieler Länder
Slowenien – Im Einfluss vieler Länder
Inspiration
Verfasser: Olesia und Anastasia

Slowenien – Im Einfluss vieler Länder

Was weißt du über Slowenien? Wunderschöne, naturbelassene Berglandschaften, zauberhafte Wälder, eine Architektur, in der die Zeit still zu stehen scheint, die Schönheit und die Gemütlichkeit kleiner Gassen in den Städten – das alles und viel mehr bietet dir Slowenien.

Kulinarik

Man sagt, um ein Land besser kennenzulernen, muss man seinen Geschmack ausprobieren. Kulinarik ist ein wichtiger Teil der Kultur jedes Landes. Die geografische Lage Sloweniens hat seine Küche stark beeinflusst. In den Speisekarten von Restaurants findest du Gerichte der österreichischen, italienischen und ungarischen Küche. Slowenisches Essen ist daher sehr abwechslungsreich und meist deftig.

Natürlich ist ein Abendessen mit Blick auf die Adriaküste unvergleichbar, aber wenn du den Spirit Sloweniens in deiner eigenen Küche spüren und das Besondere der slowenischen Gerichte entdecken möchtest, dann findest du hier einige Rezepte wie z. B. für Bograč (eine Art Gulasch) oder Idrijski žlikrofi (gefüllte Teigtaschen in Hütchenform).

Kultur und Bräuche

Kultur wie auch Kunst sind das Gesicht und die Seele jeder Nation, die sich über Jahrhunderte und Generationen hinweg entwickelt hat. Nicht ohne Grund beginnt die slowenische Hymne mit Worten über Wein und Freunde. Die Kultur Sloweniens ist eine Mischung aus den verschiedenen Kulturen, die auf slowenischem Gebiet leben. In Traditionen und Bräuchen findest du die Merkmale österreichischer Berglieder und deutscher Pünktlichkeit und in literarischen Werken kannst du häufig die italienische Sonne spüren. Auch sind in Slowenien viele Bräuche seit heidnischen Zeiten erhalten geblieben. In der Stadt Ptuj zum Beispiel wird an Maslenitsa ein Karneval gefeiert, bei dem die Menschen furchterregende Masken aufsetzen, die den Winter abschrecken sollen.

Wenn du dich aber mehr für die moderne Kultur Sloweniens interessierst, kannst du verschiedene Online-Erlebnisse besuchen, die im Rahmen der Europawoche „Kennen Sie Slowenien?“ 2021 vom Europaeum an der Universität Regensburg erstellt wurden: So kannst du zum Beispiel in einer virtuellen Fotoausstellung die Vielfalt, Originalität und Besonderheit dieses Landes durch die Augen des slowenischen Fotografen Jošt Gantar sehen. Außerdem hast du die Möglichkeit, verschiedene Kurzfilme der slowenischen Animationsregisseurin und Produzentin Špela Čadež anzuschauen oder dir bedeutende literarische Stücke slowenischer Schriftsteller und Dichter anzuhören, die von bekannten Regensburger Persönlichkeiten vorgelesen werden.

Geschichte

Die Vorfahren der Slowenen lebten bereits im 6. Jahrhundert auf dem heutigen Gebiet Sloweniens. Bereits im 7. Jahrhundert bildete man einen Staat namens „Karantanien“, der später einer der ersten slawischen Staaten wurde. Nach weiteren sieben Jahrhunderten wurde Slowenien ein Teil des Habsburgerreiches und blieb bis zum Ersten Weltkrieg Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie. Ab 1918 bildeten die Slowenen gemeinsam mit den Serben, Kroaten das Königreich Jugoslawien, welches nach Ende des Zweiten Weltkriegs zur Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien wurde. So erlangte Slowenien seine Unabhängigkeit erst 1991. Das heutige Staatsgebiet Sloweniens grenzt an Italien, Österreich, Ungarn sowie Kroatien.

Landschaft und Architektur

Die Vielfalt der Natur Sloweniens ist erstaunlich. Berge nehmen 40 Prozent des Landes ein, wohingegen die Adria-Küste nur etwa 30 Kilometer lang ist. Fast die Hälfte des Territoriums ist mit dichten Wäldern bedeckt. Wenn man durch Slowenien reist, kann man oft auf seinem Weg Steppenlandschaften treffen und in den Bergen Nadelwälder und Bergwiesen.

Besonders auffallend sind die architektonischen Denkmäler, die die Naturlandschaft fortführen, indem sie sich quasi ergänzen und die Harmonie von Menschen und Natur bilden. Einer der schönsten Seen Sloweniens ist der Bleder See, der wunderschönen Naturlandschaften, klares Wasser und auch die berühmte Marienkirche auf der kleinen Insel Blejski otok in sich vereint. Die Höhlenburg Predjama (Predjamski Grad), eine der ältesten gotischen Burgen Sloweniens, wurde im 12. Jahrhundert am Rande einer Klippe erbaut. Ein weiteres Symbol Sloweniens ist der Nationalpark Triglav, der seinen Besuchern mehrere Gebirgsflüsse, Seen und den höchsten Berggipfel Sloweniens bietet.

Sprache & Menschen

Fast 90 Prozent der Bevölkerung sind Slowenen. Die Hauptsprache ist Slowenisch, aber viele sprechen auch Deutsch und Italienisch. Ein interessanter Fakt: In Slowenien haben fast 5 von 100 Personen einen Doktortitel. Die meisten Einwohner sind Katholiken. Du wirst daher kaum einen Hügel oder Berggipfel ohne Kapelle oder Kirche sehen.

So umfasst Slowenien die Kultur vieler europäischer Länder, wie Ungarn, Italien, Österreich und Kroatien, bleibt aber gleichzeitig eigenständig.